Mein Reitertagebuch – Unser Sturz (KW 21)

HOPPE HOPPE REITER, WENN ER FÄLLT DANN HAT ER HOFFENTLICH EINEN HELM AUF

image

Nach einem erlebnisreichen Wochenende (die Blogposts folgen), bin ich Sonntagabend mit meinem Pferd ausgeritten. Er war beim Aufsteigen ungewöhnlich aufgekratzt und mein Freund musste ihn mir festhalten. Im Gelände war er dann wie immer, gehfreudig, aber gut zu regulieren.

Wir sind einen Wiesenfeldweg entlang geritten, er buckelte ein wenig, doch das war ohne Probleme zu sitzen. Eigentlich waren wir schon am Wegesende und ich war am durchparieren. Ab da hab ich keine Erinnerung mehr, Filmriß!
Ich fand mein Bewußtsein wieder, in dem ich mich selbst um Hilfe rufen hörte und lag dabei auf dem Boden. Ich rappelte mich auf und rief meinen Freund an, das Handy hatte ich zum Glück dabei und er war ebenfalls draußen bei einem Spaziergang in Stallnähe. In dem Moment hätte ich ihn wohl zig mal gefragt, wo er ist, statt nur ein einziges Mal zu sagen, wo ich bin. Im Nachhinein wurde mir klar, ich bin während diesem Telefonat wohl ein ganzes Stück gelaufen, denn die Stelle an der ich mit dem Auto von Stallkollegen aufgesammelt wurde und der Stelle, an der meine letzte Erinnerung existierte, liegen ca. 600 m Entfernung. Ich kann mich weder an den Sturz noch an den gelaufenen Weg erinnern. Erst als ich das Auto heran fahren sah, weiß ich wieder genau was passierte.
Im Stall angekommen, ging ich als erstes zu meinem Pferd, er stand bereits abgesattelt in seiner Box und futterte sein Heu. Als er mich sah, wieherte er mich an. Ich zeigte ihm meinen blutenden Arm, nur er konnte mir auch nicht sagen, was passiert war. Ich ging in den Stall, um nach seinen Sachen zu schauen und da hing der Sattel in diesem Zustand! image
Daran wurde mir klar, dass wir beide wohl zusammen gestürzt waren. Nur wie? Hatte er noch mehr gebuckelt und ich habe beim runterfallen uns beide zu Boden gerissen? War er gestolpert oder beim durchparieren ausgerutscht und wir beiden stürzten zu Boden? Es weiß keiner.

Für mich ging es dann ins Krankenhaus in die Notaufnahme. Mein Ellenbogen blutete, mein Handgelenk tat mir weh und mein Fußgelenk ebenso. Ich wurde geröntgt, doch es war zum Glück nichts gebrochen. In meinem Ellenbogen steckten laute kleine Steinchen, die mir der Arzt unter Schmerzen entfernte und mich mit zwei Stichen nähte.
Aus dem Stall bekam ich die Info, dass mein Pferd wohl auch ein paar Schrammen abgekriegt hatte, also waren wir definitiv beide zusammen gestürzt.
Humpelnd und irgendwie benommen, denn mir war es im Krankenhaus kurz schwindlig gewesen, ging es nach Hause. Ich war noch immer unter Schock!

Wie konnte das nur passieren? Schon ewig war ich nicht mehr vom Pferd gefallen und der letzte Sturz war auch ein gemeinsamer mit Pferd, meinem ersten eigenen. Auf einer nassen Wiese hatte es uns im Galopp in einer Kurve hingelegt. Das ging glimpflicher aus und ist bereits 24 Jahre her. Es war der einzigste Sturz in 17 Jahren mit diesem Pferd. Zum Glück war damals auch mein Freund mit dabei, er begleitete uns mit dem Fahrrad, allerdings war es mein damaliger Freund. Ins Krankenhaus musste ich nicht und konnte weiter reiten, denn mein früheres Pferd ist nicht in der Stall zurück galoppiert, sondern blieb grasend neben uns stehen. Mein jetziges Pferd ist vermutlich gleich zurück gerannt.

Und die Frage aller Fragen, ob ich einen Helm auf hatte, kann ich mit ja beantworten. Wie der Helm aussieht und ob er etwas abbekomnen hat, weiß ich nicht, darauf hatte ich und niemand anderes geachtet. Wenn ich wieder im Stall bin, schaue ich mir alles genau an.
Ich hoffe sehr, das der jetzige Sturz bitte der einzigste mit meinem zweiten eigenen Pferd bleiben wird!🙏🍀

0 Gedanken zu “Mein Reitertagebuch – Unser Sturz (KW 21)

    • Danke für deinen Kommentar! Nein, ich hatte keine Angst wieder zu reiten oder mit meinem Pferd auszureiten. Ich nehme an, er ist gestolpert und ich bin irgendwie aus dem Gleichgewicht gekommen und dann sind wir zusammen hingefallen. Ich passe allerdings viel mehr auf wo er hintritt und bin in der Hinsicht vorsichtiger geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.