Die Pferdebücher vom Pferdebuchdiscount

VIEL LESESTOFF FÜR VERREGNETE HERBSTTAGE

Auf Instagram hatten Bea und Eva in ihrer Story die Webseite Pferdebuchdiscount.de erwähnt, was mich sofort begeisterte, dort ein paar Bücher zu bestellen. Die günstigen Preise sind überaus attraktiv. Vielleicht hätte ich so manches Buch zum Normalpreis nicht gekauft, denn eigentlich ‘brauche’ ich es nicht unbedingt, wobei man weiß ja nie was man eventuell verpasst, wenn man das Buch nie gelesen hat.
Um euch ein paar Eindrücke und Anregungen zu geben, dachte ich mir (und Eva hatte auch darum gebeten), ich mache eine kleine Buchvorstellung, der von mir gekauften Bücher.

Als die Bücher geliefert wurden, habe ich gleich in alle einmal reingeschaut und kurz durchgeblättert, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Diesen möchte ich gerne mit euch teilen und ich bin am überlegen, ob ich nach dem Lesen der Bücher noch mehr darüber schreibe.

Als erstes fiel mir das kleinste der sechs Bücher ins Auge “So gelingt die Dessurprüfung” von Britta Schöffmann und ich bekam kurz den Gedanken, dass ich dieses Buch schon habe oder kannte. Nein, dem war dann nicht so, ich hatte es mit dem Buch “Was der Dressurrichter sehen will” verwechselt.
Ich muss gleich zu Anfang sagen, dass Buch hatte ich nur bestellt, weil es in einem Dreierpack mit zwei anderen Büchern der Autorin war. Einzeln hätte ich es mir nicht bestellt, denn zur Zeit reite ich keine Dressurprüfungen. Beim Durchblättern wurde mein Eindruck vom Titel her bestätigt. Es geht exakt um das Turnierreiten, allerdings weniger nur um eine Dressurprüfung, als ebenfalls um das Ganze drumherum. Wer schon ein paar Turniere geritten ist, kann aus dem Buch nicht mehr soviel mitnehmen, außer ein paar allgemeine Anregungen. Insgesamt würde ich sagen, sollte das Buch eher heißen “So gelingt der Einstieg ins Turnierreiten“. Mit dem Buch habe ich mich seit dem Auspacken nicht weiter beschäftigt. Vielleicht eines Tages, wenn doch mal ein Turnier anstehen sollte.

Das zweite Buch, in das ich gleich reinschaute, war “Pferde über den Rücken arbeiten” von Sabine Ellinger. Der Titel hat mich angesprochen, weil ich genau damit eine Schwachstelle bei meinem Pferd habe. Beim Durchblättern merkt man sofort, der Inhalt entspricht dem Titel. Es geht viel um die Blickschulung, wie sieht es falsch aus und wie korrekt. Ein Buch das auf den ersten Blick hält, was es verspricht. Ich werde mich dem Inhalt auf jeden Fall intensiver widmen.

Als drittes Buch schnappte ich mir “Jedes Pferd ist anders” von Britta Schöffmann. Beim Aufschlagen fällt einem die CD ins Auge und das Buch ist etwas dicker als die anderen fünf. Das erste Durchblättern ließ meinen Blick nirgendwo so richtig hängen bleiben. Es werden allerlei verschiedene Charakter- und Exterieurtypen unterschieden, ein wenig Schubladendenken für Pferde, wovon ich eigentlich nicht so der Freund bin. Dazwischen gestreut sind kurze Portraits von bekannten Reitern. Zu jedem Typus gibt es eine Erläuterung, was größte Fehler sind und dann anschließend Tipps zu Haltung, Umgang und Training. Mein erster Eindruck ist, das Buch richtet sich eher an Einsteiger, denn wer wie ich seit 30 Jahren mit Pferden zu tun hat, ist vielleicht nicht so ganz der richtige Leser. Aber ich möchte nicht vorschnell urteilen, das Buch muss sicherlich gründlicher gelesen werden und ich bin mir sicher, da stehen Dinge drin, die ich noch nicht weiß oder mir nie so bewußt gemacht habe.

Das vierte Buch war dann “Wege zum besseren Reiten” von Angelika Schmelzer. Schon beim ersten Durchblättern blieb ich an mehreren Stellen hängen. Ich weiß gar nicht genau woran das lag, ob es mehr der Inhalt war oder die Gliederung des Textes in Blöcke, Abschnitte mit Stichpunkten oder den vielseitigen Bilder aus allen Reitdisziplinen. Es richtet sich ganz klar an Freizeitreiter und nicht an Turnierreiter. Dennoch sind darin Lehrinhalte oder besser gesagt TÜV-Fragen enthalten, die sich auf die dressurmäßige Ausbildung beziehen. Insgesamt ist das Buch für Reiter geeignet, die schon aus den Anfängen entwachsen sind, vielleicht sogar schon lange freizeitmäßig reiten und mal ein paar neue Gedankenanregungen oder sogar “Arschtritte” für eine bessere Arbeit mit dem Pferd brauchen. Ich hebe hiermit die Hand. Das Buch wird auf alle Fälle gelesen.

“Von der Hand in den Sattel” von Karin Heß-Müller ist ein Buch aus dessen Kategorie ich in meinem Bücherschrank eigentlich nichts ähnliches habe. Ich gestehe, ich bin kein Bodenarbeitsmensch. Ich bewundere Leute, die Freiarbeit machen oder am Langzügel mit dem Pferd tanzen können, doch am liebsten schwinge ich mich aufs Pferd drauf. Das Buch richtet sich definitiv an fortgeschrittene Reiter oder Menschen, die ihrem Pferd höhere Lektionen wir Piaffe und Passage an der Hand beibringen wollen, auch der spanische Schritt wird behandelt. Ich kann die Lehrinhalte und Tipps leider nicht beurteilen, ob dabei hilfreiches steht oder ob es zu oberflächlich bleibt. Es ist ein Buch, das ich erstmal in Ruhe durchlesen werde und mir dann überlege, ob und was daraus mit meinem Pferd umsetzbar ist, sofern es das überhaupt muss. Piaffe und Passage meinem 18-jährigem Pferd nur anhand eines Buches beizubringen, möchte ich mir ehrlich gesagt nicht anmaßen. Spanischer Schritt wäre allerdings etwas, das würde ich gerne können und es könnte meinem Pferd guttun.

Last but not least das sechste Buch und dritte von Britta Schöffmann “Klaus Balkenhol Dressurausbildung nach klassischen Grundsätzen”. Eigentlich sind es zwei Bücher in einem, einmal das Lehrbuch und einmal eine Biographie. Die Lebensgeschichte habe ich sofort verschlungen und bin jetzt noch beeindruckter als ich es davor schon war. Der Lehrteil ist eigentlich auch ein wenig an die Lebensgeschichte bzw. an seine Pferde orientiert und vor allem geht es um seine Meinung zur Pferdeausbildung entlang der Skala. Es ist kein Reit-Lehrbuch mit einer großen Detailtiefe zum direkten Nacharbeiten, eher etwas was man zur Unterhaltung wunderbar durchlesen kann und somit das erste Buch von den sechsen, das von mir gelesen wird.

Falls einer von euch sich ebenfalls eins der Bücher gekauft hat oder ebenfalls kaufen will, freue ich mich auf eure Meinung darüber. Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

[Beitrag enthält unbezahlte Werbung und Verlinkungen ohne Beauftragung dazu.
Die Bücher sind alle selbst gekauft.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.