Umfrage #3: Ergebnisse und womit longiere ich am liebsten?

GRÜPPCHENBILDUNG

Bei dieser Umfrage war ich sehr gespannt auf die Ergebnisse, weil es beim Longieren um etwas geht, was das Pferd direkt betrifft und solche Themen oft heiß diskutiert werden. Vielen Dank an alle die teilgenommen haben! Hier kommen die Ergebnisse nach drei Tagen ab Start der Umfrage.

imageDie Umfrage bleibt weiterhin offen und wer möchte, kann gerne auch seine Stimme abgeben. ➡️ Link zur Umfrage 📊 https://strawpoll.de/1xax737

Mich Erstaunen und Erleichtern die Ergebnisse zugleich. Erleichtert bin ich darüber, dass niemand geschrieben hat, er longiert sein Pferd mit Knotenhalfter. Erstaunt bin ich darüber, dass niemand mit normalem Stallhalfter longiert. Natürlich ist die Teilnehmeranzahl nicht geeignet für eine repräsentative und statistisch valide Aussage über die Longierer im deutschsprachigen Raum. Die “Zweiteilung” ist jedoch klar erkennbar. Es gibt die Gruppe derjenigen, die mit Trense longieren und die Gruppe, die mit Kappzaum longieren.

Und in welche Gruppe gehöre ich?

Meinen ersten und bisher einzigen Kappzaum habe ich 2016 vor ca. einem Dreivierteljahr gekauft. Davor hatte ich mein jetziges und frühere Pferde meist nur mit Trense longiert, wobei größtenteils mit einer Longierbrille eingeschnallt. Mit meinem früheren eigenen Pferd habe ich häufig mit Ausbindern longiert, wie man am Foto sieht, also sehr nach FN-Art.

Mein jetziges Pferd longiere ich gelegentlich am Halfter, in Abwechslung mit meinem Kappzaum. Für jede Möglichkeit gibt es gewisse Vor- und Nachteile, die ich hier gerne mal für euch auflisten möchte.

1. Halfter: ➕ Geht schnell anzuziehen, kein Gebiss notwendig, kein Zug aufs Gebiss ➖ Keine feine Einwirkung, schwierig Innenstellung damit zu bekommen

2. Trense: ➕ Praktisch wenn man direkt im Anschluss Reiten möchte ➖ Einwirkung direkt aufs Gebiss, Zügel muss man weg-/abmachen, Innenstellung mit Hilszügeln oder Longe nur auf einer Seite angehakt möglich, doch dann wird Gebiss durchs Maul gezogen, Schenkeltrense notwendig

3. Kappzaum: ➕ Viele Möglichkeiten die Longe oder Hilfszügel zu verschnallen (drei Ringe plus Gebiss), Einwirkung mit mittlerem Ring auf Nasenbein, kein Zug aufs Gebiss, Dehnungshaltung wird gefördert, sehr gute Stellung mit seitlichen Ringen möglich, auch gut für die Bodenarbeit ➖ Individuelle Passform bei manchen Modellen schwierig

Den Kappzaum nutze ich explizit für die Bodenarbeit und zum longieren, im Anschluss daran reite nur sehr selten. Mit Kappzaum bin ich bisher noch gar nicht geritten, obwohl das Reiten auf Gebiss oder ohne möglich ist. Mein Kappzaum ist auch keiner mit festem Naseneisen, sondern ein anderes Modell mit weichem dick gepolstertem Nasenriemen. Als Fazit für mich, kann ich sagen, ich bin sehr froh den Kappzaum gekauft zu haben und würde es wieder tu, denn er bietet mir die Möglichkeit mein Pferd korrekter in der Einwirkung und pferdefreundlicher zu longieren.

[Beitrag enthält unbezahlte Werbung und Verlinkungen ohne Beauftragung dazu.]

0 Gedanken zu “Umfrage #3: Ergebnisse und womit longiere ich am liebsten?

  1. Ist zwar seltsam seinen eigenen Beitrag zu kommentieren, doch in dem Fall mache ich es. Hat doch glatt kurz nachdem der Beitrag online war, irgendein “Scherzkeks” in der Umfrage noch Knotenhalfter angekreuzt. Haha! Ernsthaft? 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.